Tradition

Zahnarztpraxis seit 1938

Dr. Hermann Beck
Nach seinem Studium der Zahnmedizin an der Universität Leipzig (Prof.Dr.Dr.Dr.h.c. Reichenbach), und Tübingen (Prof.Dr. Fröhlich), ging Dr. Hermann Beck zurück in seine Heimatstadt und eröffnete im Jahr 1938 mit 32 Jahren in der Olgastraße 95 seine eigene Zahnarztpraxis.

Wie die meisten seiner Generation, wurde er 1939 in die Wehrmacht eingezogen und mußte als Soldat in Frankreich, Jugoslawien und Russland kämpfen. Nachdem es im Verlauf des Krieges immer weniger Zahnärzte in der Heimat und den Lazaretten gab, wurde er nach Leipzig versetzt, wo er seine chirurgischen Fähigkeiten an Verwundeten erweiterte.

Am Ende des Krieges und nach Flucht aus amerikanischer Gefangenschaft, konnte er, da kein Parteimitglied, sofort in Ulm seine Praxis wieder eröffnen. Das Haus Olgastraße 95 war zwar durch Brandbomben am 17.Dezember 1944 beschädigt worden, aber doch bewohnbar. Dort war auch die Praxis mit einem Raum. Später nach Einzug in die Belleetage, waren Praxis und Wohnräume in einem Stock untergebracht.

4 Tage vor Examensbeginn starb der Gründer an einem plötzlichen Herzinfarkt mit 61 Jahren.

 

Zum Zeitpunkt des Todes von Dr. Hermann Beck war sein Sohn Ulrich noch mitten im Staatsexamen. Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums konnte Dr. Ulrich Beck die Praxis seines Vaters zunächst nicht übernehmen. Es folgten 3 ½ Jahre Assistenzzeit in Trier, Stuttgart und Illertissen. Während dieser Zeit eignete er sich ein großes Wissen über Prothetik und Gnathologie an.

Anfang der 70er Jahre mußte das Haus in der Olgastraße 95 verkauft werden. Das alte Haus aus den 90er Jahren des 19.Jahrhunderts wurde abgerissen, und ein modernes Bürogebäude errichtet. Dort wurde die neue Praxis nach ca. 4 Jahren am selben Platz modern und zeitgerecht wieder am 5. Juli 1971 neu eröffnet.

Durch seine Persönlichkeit und Qualität der Arbeit entwickelte sich die Praxis zu einer sehr guten Adresse in Ulm, die neben vielen Patienten seines Vaters Dr. Hermann Beck, die wieder den Weg in die Praxis gefunden hatten, auch viele neue Patienten anzog.

Dr. Michael Beck
Am 6. Juni 2000 stieg sein Sohn Michael mit in die Praxis ein. Nach einer 5-jährigen Assistenzzeit in verschiedenen Praxen und im Bundeswehrkrankenhaus, wurden neue Impulse und Schwerpunkte gesetzt.

Die Praxis wurde von Herbst 2000 bis März 2001 umgebaut, erweitert und modernisiert. Durch die erhöhte Zahl der Behandlungszimmer, wurde die Prophylaxe ausgebaut und verbessert.

Weiterhin konnte durch die unterschiedliche Spezialisierung das Behandlungsspektrum ausgebaut werden, und die Patienten umfangreicher betreut werden.

Im September 2005 stieg Dr. Andreas Heilig, zunächst als Assistent, und am 01.Januar 2007 als Nachfolger von Dr. Ulrich Beck, der sich in den Ruhestand zurückzog, ein.

Seit dieser Zeit werden die Geschicke der Praxis von Dr. Andreas Heilig und Dr. Michael Beck partnerschaftlich gemeinsam geleitet.

Aufgrund von unterschiedlichen Planungen des neuen Eigentümers in der Olgastraße 95, wurde die gesamte Praxis im September 2009 in die neuen Räume in der Wengengasse 27 verlegt.

Durch die Neugestaltung, Renovierung und Erweiterung konnte die Betreuung der Patienten weiter ausgebaut und verbessert werden.